Ein unendlich kurzer Sommer : Roman

Pfister, Kristina, 2022
Verfügbar Nein (0) Titel ist in dieser Bibliothek derzeit nicht verfügbar
Exemplare gesamt 1
Exemplare verliehen 1 (voraussichtl. bis 12.07.2022)
Reservierungen 0Reservieren
Medienart Buch
ISBN 978-3-596-70620-4
Verfasser Pfister, Kristina Wikipedia
Systematik DR - Romane, Erzählungen, Novellen
Schlagworte Erwachsenwerden, Freundschaft, Archäologie, Selbstfindung, Erinnerungen, Liebesroman, Trauer, Erinnerung, Lebensgefühl, Neuanfang, Erzählende Literatur: Gegenwartsliteratur ab 1945, Romantische Liebe, all age, Wohnwagen, Reisebuch, Renovieren, Melancholie, zweite Chance, Verliebtsein, Mariana Leky, Naturerleben, atmosphärisch, Feel good, Zelturlaub, Sommer-Roman, Floß bauen, Camping-Urlaub, Lebenskrisen, Julia Holbe, Reise ohne Ziel, Camping-Platz, Sommer-Gefühle, Neuerscheinungen 2022, Ausgrabungsstätte, Rückblick
Verlag FISCHER Taschenbuch
Ort Frankfurt am Main
Jahr 2022
Umfang 368 Seiten
Altersbeschränkung keine
Auflage 1. Auflage
Sprache deutsch
Verfasserangabe Kristina Pfister
Annotation Ein unendlich kurzer Sommer : Roman Pfister, Ein unendlich kurzer Sommer / von Kristina Pfister


Feinfühlig, atmosphärisch und intensiv: Ein Roman über den einen Sommer, der alles verändert.

Wo soll man eigentlich hin, wenn man vor sich selbst davonläuft? In irgendeinen Zug einsteigen und bis zur Endstation fahren? So jedenfalls landet Lale auf dem heruntergekommenen Campingplatz an diesem See, der fast zu schön ist. Sie hilft dem alten, grantigen Besitzer Gustav beim Renovieren der maroden Bäder, füttert die flauschigen Kaninchen, trägt jeden Tag die gleiche, alte Latzhose und schweigt.
Bis Christophe diese vermeintliche Ruhe durcheinanderbringt. Christophe mit den dunklen Augen, angereist vom anderen Ende der Welt, auf der Suche nach seinen Wurzeln. Christophe, der zu spüren scheint, was Lale fühlt.
Gemeinsam erleben sie den einen Sommer, der bleibt: Flirrende Hitze, glitzerndes Wasser, gemeinsame Floßfahrten, ausgeblichenes Haar. Ein Roman über zweite und dritte Chancen, über das Ankommen, Loslassen und Neubeginnen.


»Wir waren unendlich, du und ich und der Sommer. Das Floß schwankte unter deinem Gewicht, wackelte. So erinnere ich mich an dich: Ausgebreitete Arme, deine langen, weißen Beine in zu kurzen, roten Shorts. Deine gebräunten Arme. Dein vom Sommer ausgeblichenes Haar. Die kleinen, hellen Fältchen neben deinen Augen. Und das grünbraune Wasser des Sees unter uns. Ich lag auf dem Floß und hielt mir einen Arm vors Gesicht, wenn du mit einem Platschen ins Wasser sprangst. Zu viele Algen, sagte deine Tante, ein viel zu warmer Sommer. Genau richtig für mich, sagte ich. Es kann gar nicht warm genug sein. Genau richtig für uns, sagtest du.«

Leserbewertungen

Es liegen noch keine Bewertungen vor. Seien Sie der Erste, der eine Bewertung abgibt.
Eine Bewertung zu diesem Titel abgeben